Messe Stuttgart, 2. & 3. Dezember 2020

Aktuelles

Innovative und nachhaltige Sanierung: das Green Km-Projekt von Guendalina Salimei

1. Oktober 2020

Die Sanierung des Gebäudebestands der städtischen Peripherie kann eine gute Gelegenheit sein, das moderne Wohnen zu überdenken, auch angesichts der neuen Bedürfnisse, die sich nach dem Lockdown ergeben haben. Und der Wandel kann nur durch innovative Gestaltungsmittel erfolgen, die Werte wie kollektive Identität, gemeinsame Nutzung und Integration natürlicher Elemente in die gebaute Umwelt einbeziehen. Zu diesem Thema haben wir die Architektin Guendalina Salimei interviewt, die mit dem Projekt „Km Verde al Corviale“ nachhaltige Architektur auf verschiedenen Ebenen vorschlägt.

 


Private Bedürfnisse und ein gemeinsames kollektives Leben können in das Projekt des zukünftigen Wohnens integriert werden
© Foto: T-Studio

 

Frau Salimei, glauben Sie, dass das Green Km-Projekt al Corviale in einem neuen Licht betrachtet werden kann, jetzt, nachdem die Pandemie bisher unerforschte spezifische Wohnbedürfnisse vorwegzunehmen scheint? Welche Aspekte des Projekts könnten als Pilot für neue Entwicklungen angesehen werden, auch in unterschiedlichen Kontexten?

 

Ein Neudenken in Hinblick auf die Vorstädte, die in den 1950er bis 1980er Jahren gebaut wurden, kann zu einer guten Gelegenheit werden, die Städte der Zukunft zu entwerfen. Sie abzureißen ist nutzlose Verschwendung: Sie haben viel öffentliches Geld gekostet, so dass sie zurückgewonnen werden können und müssen.

 

Die Themen rund um Studium und Neugestaltung sind vielfältig, aber hier können wir uns besonders an zwei erinnern: einerseits das Thema des Teilens von Räumen und Aktivitäten, die eine Erweiterung der häuslichen Dimension der Wohnungen darstellen. Andererseits haben die an diesen großen Komplexen durchgeführten Interventionen eine regenerative Kraft, die in der Lage sind, auf umliegende Teile der Stadt einzuwirken und nachhaltige, kollektive Erneuerungsprozesse auszulösen.

 

Insbesondere das erste Thema stellt einen der Gründungsknotenpunkte des Km Verde-Projekts in Corviale dar: die Wiederherstellung von Gemeinschaftsräumen, die heute illegal bewohnt werden, und ihre Rückgabe an alle Bewohner, denn das gemeinsame Leben ist eines der Wohnparadigmen der Zukunft.

 

Vor allem die fünf Eigentumswohnungsräume, die bereits für neue spezifische Zwecke bestimmt sind, können für intelligentes Arbeiten, Indoor-Sportarten und andere Aktivitäten ausgestattet werden, die nicht innerhalb der Wohnungen oder, im Falle eines Lockdowns, auch nicht außerhalb ausgeübt werden können.

 

Im Gegensatz zum Co-Housing ist es mit dieser Lösung möglich, private Bedürfnisse nach Intimität und Isolation mit kollektiven Bedürfnissen des sozialen Lebens zu verbinden. In Zukunft könnten andere Räume zurückgewonnen und in neue Wohnungen für Studenten, Künstler und ältere Menschen umgewandelt werden, um sie zu personalisieren und gleichzeitig den neuen Wohnbedürfnissen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden, die nicht mehr nur aus großen Familien besteht wie noch vor sechzig Jahren und für die dies erforderlich wäre. Wohnraum mit kontrollierten Mieten ist nicht mehr nur für eine bestimmte Klasse erforderlich.

 

Diese Strategien können sicherlich auch auf andere mega-strukturelle Peripherie-Bereiche ausgedehnt werden, deren größtes Potenzial in der Möglichkeit liegt, die in der Baugenehmigung genehmigten, aber nie realisierten Restkuben oder -volumina für Anpassungen, Erweiterungen oder neue Wohnungen zu nutzen.

 


Die Bedeutung der Wertschätzung der kollektiven Identität als Instrument zur Bekämpfung der Degradierung
© Foto: T-Studio

 

Kann die „Vicinidad“, der Beziehungsraum ,der sich im architektonischen Raum des Wohnens konkretisiert, als Ausgangspunkt für ein Umdenken über die Bedeutung des Wohnbaus gesehen werden, von einer Reihe privater Kerne zu einem komplexen, vielgestaltigen System? Können wir uns einen Lockdown vorstellen, der sich auf die nachhaltige Dimension einer Gemeinschaft erstreckt?

 

Vicinidad ist die erste Voraussetzung, dass sich die Einwohner von Corviale und im weiteren Sinne aller komplexen Vororte sich nicht mehr als Opfer oder an den Rand gedrängt fühlen, sondern - im Gegenteil - als Mitglieder einer Gemeinschaft mit einer eigenen würdigen kollektiven Identität ihren Platz in der Welt einnehmen und an Orten leben, an denen Benachteiligung keine Option mehr ist.

 

Die Aneignung dieses Bewusstseins ermöglicht auch die Entwicklung eines gemeinsamen Wunsches nach Schönheit und nach Pflege des Gemeinwohls. Dies ist ein erster Schritt für eine Instandsetzung von unten nach oben, die es den Strukturen ermöglicht, nicht nur im Laufe der Zeit zu überleben, sondern sich auch durch den Beitrag jedes Bewohners zu bereichern, damit er sich immer mehr als Schöpfer des Raumes fühlen kann, in dem er lebt.

 


Die natürlichen Elemente des Km Verde-Projekts finden im Gebäude Platz und fügen sich harmonisch in die Architektur ein
© Foto: T-Studio

 

Welche Rolle kann der natürliche Einsatz in einem gebauten Kontext spielen? Kann Grün als wirksames Instrument für Positivität angesehen werden, auch wenn nicht alles gut zu Fuß zu erreichen scheint?

 

Die Verwendung natürlicher Elemente und Innenhöfe, die auf verschiedene Weise in das gebaute System integriert sind, stellt eine interessante Ressource für die Architektur dar und kann, in ein integriertes System über Konstruktion und Technologie hinaus eingefügt, eine unersetzliche Ressource für die Architektur sein.

 

Sie kann zur Verbesserung technischer Lösungen beitragen, beispielsweise kann sie die Beschattung kalibrieren, die Qualität der einströmenden Luft verbessern, insbesondere in städtischen Gebieten mit hoher Schadstoffbelastung - Smog, industrielle Abgase usw.; darüber hinaus kann sie den thermohygrometrischen Komfort eines Gebäudes verbessern und dessen Energiebedarf verringern. Sie kann aber auch Architekturen charakterisieren, bei denen die wirtschaftlichen Grenzen der Implementierung starre formale Entscheidungen - und in gewisser Weise auch Puffer - bestimmt haben, die das tatsächliche Design mit neuen formalen und ästhetischen Inhalten bereichern. Gebäude, aber auch ganze Stadtteile.

 

Ursprünglich geschrieben von Nora Santonastaso

 

Innovative und nachhaltige Sanierung: das Green Km-Projekt von Guendalina Salimei
Zurück zur Übersicht

In Kooperation mit

 

Medienpartner

 

Sponsoren

 

 

Design & Plan